ZEIT ONLINE:12 Mio Umsatz in 2011 und angekündigter Masterplan “Wandel zum Dienstleister” in 2012

von Steffen Greschner am 16. Februar 2012 · Kein Kommentar

Dass es ZEIT ONLINE 2011 gut ging, zeigte bereits die Expansionsentwicklung im Dezember. Gegenüber Meedia hat ZEIT Geschäftsführer Rainer Esser einige Zahlen aus 2011 und einige Pläne für 2012 verraten. Erfreulich ist, dass die Onlineumsätze um rund 50% auf etwa 12 Millionen Euro in 2011 gewachsen sind:

Die gedruckte Zeit trug 115 Millionen Euro für das Gesamtergebnis bei. Heißt: 36 Millionen machen wir mit weiteren Geschäften. Ein Drittel davon entfällt auf online.

Auch wöchentlich etwa 15.000 Käufer der digitalen Angebote lassen hoffen, dass sich der Markt weiter positiv entwickelt. Insgesamt kam ZEIT ONLINE im letzten Jahr auf ein Besucherwachstum von über 30%.

Aufhorchen lässt der letzte Absatz im Interview. Ähnlich wie ich es schon bei der Rheinischen Post festgestellt habe, will man sich auch bei der ZEIT in Zukunft stärker in Richtung Dienstleister wandeln:

Wir wollen in den Feldern, in denen die Zeit mit ihren Themen und Autoren kompetent ist, also vor allem bei Wirtschaft, Politik, Wissenschaft/Stellen, Kultur und Lebensstil unseren Lesern und Kunden alles anbieten, was sie gebrauchen können. Das sind nicht nur Publikationen, sondern auch zusätzliche Dienstleistungen.

In der flexiblen Anpassung von Geschäftsmodellen liegt die größte Chance: In einer Redaktion laufen unheimlich viel Wissen und Know How und Kontakte auf. Das alles lässt sich nicht nur durch Werbung und zahlende Leser kapitalisieren.


Weitere Artikel auf netzleser:

  1. ZEIT ONLINE erweitert Daten, Technik und Social Media ZEIT ONLINE hat heute eine Reihe Jobs ausgeschrieben, die für das nächste Jahr einiges erwarten lassen. Neben Social-Media-Redakteuren sucht man vor allem Entwickler, Entwicklungsredakteure und Leitende Entwicklungsredakteure: Eine wachsende Zahl von Lesern besucht ZEIT ONLINE immer...
  2. E-Commerce Blog erwirtschaftet 350.000 Euro in 2011 “Mit Blogs lässt sich kein Geld verdienen” die 2.: Exciting Commerce ist ein Branchenblog und ein Netzwerk zu Themen rund um den E-Commerce, in dem ich mit [x Politics] selbst aktiv bin. Jochen Krisch hat...
  3. App + iPad im Bundle: der große Trend für 2012? Mit der WAZ ist wohl der letzte Verlag, der für dieses Jahr auf den Zug “Zeitungs-App + iPad” im Bundle aufgesprungen ist. Vorreiter war Axel Springer, die Anfang des Jahres ähnliche Pakete für Bild und...
  4. Inhaltefabriken – Dienstleister statt Gatekeeper Da stellt es den deutschen Qualitätsjournalismus-Verfechtern wahrscheinlich die Haare auf: komplette Beiträge für 20 Dollar. Erstellt von irgendwem, der gerade Lust auf Schreiben hat oder sein mageres Freelancergehalt aufbessern will. Ob Journalist oder Hausfrau ist...
  5. ZEIT Verlag testet eRaeder zur Content-Zweitverwertung Im Gegensatz zum iPad eignen sich eReader wohl deutlich besser zur Content-Zweitverwertung. Der ZEIT Verlag testet seit dem Jahreswechsel einige erste Versuche, Artikelsammlungen für Amazons Kindle neu aufzubereiten und günstig anzubieten: ZEIT ONLINE bietet digitale Artikelsammlungen...

Schreib einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
  Für die reinen Beobachter: Benachrichtigen ohne eigenen Kommentar.

Previous post:

Next post: