BDZV/ARD/ZDF – Konvergenz: Ihr Videos, wir Schrift!

von Steffen Greschner am 20. Februar 2012 · Kein Kommentar

Normalerweise bin ich immer bemüht mich an positiven Beispielen abzuarbeiten. Manchmal kommt man aber einfach nicht vorbei an unsagbar unnützen Aussagen und Entwicklungen. Stefan Niggemeier hat heute eines dieser Beispiel ausgiebig abgehandelt. Irgendwas zwischen frustrierend und schockierend ist, was sich der BDZV und die Öffentlich Rechtlichen da seit einiger Zeit ausdenken:

Seit Wochen arbeiten Spitzenvertreter der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger BDZV an einer »gemeinsamen Erklärung«. Die Entwürfe sehen unter anderem eine Aufteilung des deutschen Online-Journalismus vor: ARD und ZDF sollen sich in ihren Internet-Auftritten auf Audio– und Videoinhalte konzentrieren. Im Gegenzug würden sich die Online-Ableger der Zeitungen im Wesentlichen auf Texte und Fotos beschränken.

Man hört ja immer wieder mal von komischen Ideen. Aber das. Neee. Es fehlen schlichtweg die Worte, um zu beschreiben, wie ignorant rückständig nur der Gedanke an sich ist: Wir haben ein Geschäftsmodell, das nicht mehr funktioniert. Ergo bauen wir jetzt die komplette Welt um, bis es wieder funktioniert. Vielleicht. Da muss ich spontan an Pippi Langstrumpf denken: Ich mache mir die Welt, wi de wi de wie sie mir gefällt!

Man kann nur allen gratulieren, die nicht mit am Verhandlungstisch sitzen. Allen die dort sitzen, sollte man den Email-Account sperren. Die Übertragung und Lieferung von Schrift ist schließlich Aufgabe der Post und nicht Aufgabe von Internetanbietern. Noch verrückter wird die Geschichte nur noch durch die letzte Pressemeldung der “Content Allianz”:

Die Vertreter der Deutschen Content Allianz kritisieren, noch gelte für zu viele der Schutz des geistigen Eigentums und die Freiheit im Internet als unüberbrückbare Kluft. Das schlage sich auch in der praktischen Politik durch ein Auseinanderdriften von Medien- und Netzpolitik nieder. Politik, Medien und Gesellschaft seien gemeinsam aber einmal unter der Überschrift “Konvergenz” angetreten. Auch wenn dies stets eine besondere Herausforderung dargestellt habe, dürfe man es nun nicht aus den Augen verlieren, argumentieren die Köpfe der Deutschen Content Allianz.

Da machen ARD und ZDF ebenfalls mit. Konvergenz durch Aufteilung von Inhalten:

“Wir Videos, Ihr Schrift!” – “Alles klar?”


Weitere Artikel auf netzleser:

  1. Arroganz als Geschäftsmodell deutscher Verlage Manchmal begegnen einem Aussagen, bei denen man nicht genau weiß, ob man sie überhaupt ernst nehmen soll. Dann fragt man sich, ob man darauf eingeht oder ob man es nicht doch lieber ignorieren soll. Zwei...
  2. Journalismus im Internet muss neue Spielregeln verstehen Das Internet ist ein menschlicher Kulturraum. Es verändert Kommunikation und Aufmerksamkeit und somit zweifellos unsere Gesellschaft. Ein zukunftsfähiger (Fach-)Journalismus ist nur möglich, wenn er diese Veränderung erkennt und darauf reagiert. Internet als soziales System Netzmensch...
  3. Was Medienhäuser vom “HuffPo-Labor” lernen können Wann die Huffington Post zu uns kommt, ist noch nicht sicher. Dass sie kommt, scheint klar. Manchem Verleger ist dagegen scheinbar noch immer nicht klar, was das Konzept der HuffPo genau bezweckt.  Reflexartig wird alles...
  4. Verlage müssen sich mehr auf das mobile Internet einlassen Daran, dass das Internet in Zukunft immer mobiler wird, hat wohl kaum jemand Zweifel: Anstatt am Rechner werden Nachrichten und Infos in den nächsten Jahren mehr und mehr über mobile Geräte konsumiert. Den Anfang hat...
  5. “Wired” Chefredakteur Chris Anderson im Interview bei Focus Auf Focus.de ist heute ein Interview mit Chris Anderson vom “Wired” Magazin. Lohnt sich auf jeden Fall zu lesen. Es geht ums Internet, neue Geschäftsmodelle und darum, was Journalismus heute überhaupt noch für einen Wert...

Schreib einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
  Für die reinen Beobachter: Benachrichtigen ohne eigenen Kommentar.

Previous post:

Next post: