Was Medienhäuser vom “HuffPo-Labor” lernen können

von Steffen Greschner am 23. Januar 2012 · Kein Kommentar

Wann die Huffington Post zu uns kommt, ist noch nicht sicher. Dass sie kommt, scheint klar. Manchem Verleger ist dagegen scheinbar noch immer nicht klar, was das Konzept der HuffPo genau bezweckt.  Reflexartig wird alles mit “Aggregator” kleingeredet.

Und trotzdem tut die Huffington Post genau das, was die meisten deutschen Verlagshäuser viel Zeit, Geld und vor allem Reichweite kostet: Links setzen, wo es Sinn macht. Selbst schreiben, wo man es besser kann.

Ob auf Blogs oder andere Nachrichtenseiten verlinkt wird, ist dabei eigentlich egal. Die Huffington Post erzeugt Reichweite, weil sie nicht im klassischen Konkurrenzdenken Inhalte ausschließt. Wer gute Inhalte bietet, bekommt von der Huffington Post Leser.

Gegenüber Meedia hat Arianna Huffington den Ansatz nochmal klar gestellt:

Der Punkt ist aber: Selbst wenn ich ein unbegrenztes Budget hätte, um unendlich viele originäre Geschichten zu produzieren, würde ich immer noch andere Inhalte aggregieren. Denn es gibt ja großartige Geschichten überall. Unser Ziel ist es, unseren Lesern den Zugang zu den besten Inhalten zu verschaffen.

Das ist der Ansatz und das ist auch der Grund, warum sich die Diskussionen um den “starken deutschen Medienmarkt” selbst ad absurdum führen: Ein Konzept, wie das der Huffington Post funktioniert am besten in einem starken Markt. Je mehr gute Inhalte verfügbar – oder besser gesagt verlinkbar – sind, desto mehr kann sich die eigene Redaktion auf neue Themen konzentrieren und eigene Akzente setzen.

Arianne Huffington sieht die Chance für die Verlagspartner übrigens darin, dass sie die Huffington Post als Labor begreifen. El Pais, Le Monde und L’Espresso haben das bereits begriffen. Wer wohl der deutsche Partner wird?


Weitere Artikel auf netzleser:

  1. Arroganz als Geschäftsmodell deutscher Verlage Manchmal begegnen einem Aussagen, bei denen man nicht genau weiß, ob man sie überhaupt ernst nehmen soll. Dann fragt man sich, ob man darauf eingeht oder ob man es nicht doch lieber ignorieren soll. Zwei...
  2. Wo bleiben die deutschen Aggregatoren für gute Inhalte? Nico Lumma hat heute eine gute Frage gestellt: Slashdot, Digg, Techmeme, Hacker News, Huffington Post, Flipboard, News.me, Buzzfeed und noch viele weitere Plattformen gibt es in den USA, die dafür sorgen, daß Nutzer auf Inhalte aufmerksam gemacht werden. In Deutschland hingegen gibt...
  3. WSJ.de: Deutschland als Testmarkt für digitales Angebot Der Livegang des Wallstreetjournals könnte der Anfang einer Umstellung von journalistischen Geschäftsmodellen werden. Zwei Sachen sind durch WSJ.de auf einen Schlag passiert: Ein ausländischer Verlag entscheidet sich für den deutschen Markt, um ein rein digital...
  4. In eigener Sache: netzleser in der epd-Medien Druckausgabe Nachdem vor einigen Wochen ein kurzer Bericht auf evangelisch.de zu Groupon-Klonen in Verlagen erschienen ist, dreht sich einer der drei Leitartikel in der gedruckten Ausgabe von epd-Medien diese Woche ebenfalls um Groupon & Co. Unter...
  5. Paid-Content in US-Lokalblog: Crime & Safety Report Das gerade ein New Yorker Lokalblog eine Paid-Content-Strategie wählt, mag auf den ersten Blick etwas verwundern. DNAinfo hat einen typisch amerikanischen Fokus für die aktuelle Paid-Content-Offensive gewählt: Bezahle mich und ich nehme Dir die Angst....

Schreib einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
  Für die reinen Beobachter: Benachrichtigen ohne eigenen Kommentar.

Previous post:

Next post: