Wo bleiben die deutschen Aggregatoren für gute Inhalte?

von Steffen Greschner am 10. Januar 2012 · 2 Kommentare

Nico Lumma hat heute eine gute Frage gestellt:

SlashdotDiggTechmemeHacker NewsHuffington PostFlipboardNews.meBuzzfeed und noch viele weitere Plattformen gibt es in den USA, die dafür sorgen, daß Nutzer auf Inhalte aufmerksam gemacht werden. In Deutschland hingegen gibt es Rivva und auchYigg und Webnews, das war es dann, mit marginalen Nutzerzahlen. Oder habe ich da etwas übersehen?

Übershen wurde da nichts. Es gibt nichts vergleichbares in diese Richtung. Die Gründe?:

Woran liegt es, daß es bislang keine wirklichen Aggregatoren in Deutschland gibt? Weil wir alle die amerikanischen Plattformen nutzen? Weil wir mit den Online-Angeboten der Medienhäuser zufrieden sind? Weil das dahinterliegende Geschäftsmodell eines werbefinanzierten Angebotes nicht attraktiv erscheint?

Ich glaube kaum, dass einer diese Fragen mit JA beantworten würde. Ich denke eher, dass die künstliche Qualitätsjournalismus-Debatte bei diesem Thema jeden kreativen und sinnvollen Gedanken in den letzten Jahren im Keim erstickt hat.

Zeit das Thema mal wieder offen und zielgerichtet zu denken.


Weitere Artikel auf netzleser:

  1. eBay-Gründer Omidyar startet lokale Online-Nachrichtenseite eBay-Gründer Pierre Omidyar hat angekündigt, im zweiten Quartal 2010 eine lokale Newsseite für Hawaii zu starten (übrigens sein Wohnort). Wie genau die Seite heißen soll, steht allerdings noch nicht fest. Registriert ist bisher lediglich die Seite...
  2. The New York Times: TimesLimited – ein alter Live Shopping-Hut Die New York Times hat ein eigentlich altes Ding aus dem Ärmel geschüttelt: TimesLimited – Live Shopping der alten Schule. Begrenzte Angebotsmengen für begrenzte Zeiträume. Die Angebotszeiträume sind zwar mit rund einer Woche deutlich zu...
  3. Paid-Content in US-Lokalblog: Crime & Safety Report Das gerade ein New Yorker Lokalblog eine Paid-Content-Strategie wählt, mag auf den ersten Blick etwas verwundern. DNAinfo hat einen typisch amerikanischen Fokus für die aktuelle Paid-Content-Offensive gewählt: Bezahle mich und ich nehme Dir die Angst....
  4. “Wired” Chefredakteur Chris Anderson im Interview bei Focus Auf Focus.de ist heute ein Interview mit Chris Anderson vom “Wired” Magazin. Lohnt sich auf jeden Fall zu lesen. Es geht ums Internet, neue Geschäftsmodelle und darum, was Journalismus heute überhaupt noch für einen Wert...
  5. WSJ.de: Deutschland als Testmarkt für digitales Angebot Der Livegang des Wallstreetjournals könnte der Anfang einer Umstellung von journalistischen Geschäftsmodellen werden. Zwei Sachen sind durch WSJ.de auf einen Schlag passiert: Ein ausländischer Verlag entscheidet sich für den deutschen Markt, um ein rein digital...

{ 2 Kommentare… lies sie unten oder schreib selbst einen }

Nils Januar 11, 2012 um 09:44

Ein bisschen naiv ist dieser Beitrag ja schon…

Antwort: Das liegt nicht zuletzt daran, dass man hierzulande mindestens fünf Millionen Euro auf der Bank haben muss, um den anschließenden Urheberrechtsstreit, der sich über Jahre ziehen wird, zu bezahlen. Die Verlage sind da sehr schnell und gnadenlos.

Antworten

Steffen (netzleser) Januar 11, 2012 um 12:36

Alles immer mit dem Urheberrecht wegwischen bringt meiner Meinung nach viele spannende Entwicklungen zum Erliegen. Ein Aggregator ist erstmal nicht illegal. Von einem guten Aggregator profitieren am Ende alle.

Antworten

Schreib einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
  Für die reinen Beobachter: Benachrichtigen ohne eigenen Kommentar.

Previous post:

Next post: