Urs Gossweiler gibt Einblicke in Konzept “Mikrozeitung”

von Steffen Greschner am 6. März 2012 · 4 Kommentare

Urs Gossweiler zeigt mit der Jungfrauzeitung sehr erfolgreich, wie Lokaljournalismus tragfähig funktionieren kann. Der Versuch das Konzept auf Obwalden und Nidwalden (www.onz.ch) zu übertragen, wurde jetzt allerdings eingestellt, weil es finanziell nicht tragfähig funktioniert hat. In den letzten zwei Jahren wurde das Budget von 3 Millionen Euro aufgebraucht.

Urs Gossweiler und der Verwaltungsratspräsident Thomas Gasser sprechen allerdings gewohnt offen über die Probleme (und Erfolge), die man in den letzten zwei Jahren hatte. Den Hauptgrund für das Scheitern sehen beide im schnellen und flexiblen Verhalten der Konkurrenz, wie sie fast anerkennend feststellen:

Der frische publizistische Wind hatte zur Folge, dass die beiden Kopfblätter der Neuen Luzerner Zeitung ihr Angebot seit dem Start der ONZ massiv ausgebaut haben. Statt wie zuvor auf rund zwei Seiten berichten sie nun auf bis zu acht Seiten täglich über Nidwalden und Obwalden. Die publizistische Konkurrenz der ONZ hat also sowohl die Qualität als auch das Volumen der Berichterstattung der beiden Kopfblätter massiv gesteigert, was sehr erfreulich ist.
(..)
Ausserdem reagierte die Konkurrenz gut und schnell, was die Etablierung der ONZ im Markt zusätzlich erschwerte. Die Tageszeitung verbündete sich zuletzt mit den im Markt vorhandenen Gratisanzeigern und eröffnete mit Kombi-Angeboten einen Preiskampf, in dem die ONZ Obwalden und Nidwalden Zeitung trotz Korrekturen an der eigenen Preisgestaltung schlicht chancenlos war. Die budgetierten Ertragsziele konnten unter diesen Voraussetzungen nicht erreicht werden.

Allerdings darf man auch nicht übersehen, dass die angepeilte Abonnentenzahl bis zum Schluss deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist:

Wirtschaftlich konnte die ONZ ihre Ziele von Anfang an nicht erreichen. Gemäss dem Businessplan war es das Ziel, im ersten Geschäftsjahr rund 4000 Abonnenten zu gewinnen und diese Zahl bis ins dritte Geschäftsjahr auf 8000 zu steigern. Doch die Zahl der Abonnenten pendelte sich bei 3000 ein.

3.000 Abonnenten in einem kleinen Gebiet zu überzeugen, während die meisten anderen durchgängig mit einer deutlich rückläufigen Entwicklung zu kämpfen haben, ist trotz allem ein riesen Erfolg. Man kann darüber streiten, ob der Konkurrenzdruck in den Gebieten schlicht zu hoch war und die Paketangebote und der Zusammenschluss der Konkurrenten durch den gemeinsamen Vermarkter Publicitas, den Erfolg verhindert haben.

Sowohl Vermarkter, wie auch die Lokalzeitung haben mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten das Projekt Mikrozeitung aus dem Markt gedrückt. Das ist ihr gutes Recht und war auch gut gemacht.

Immerhin haben sich Gossweiler und Team den Humor nicht ganz nehmen lassen und einen tollen Abschiedsbanner gestaltet:

Das komplette Interview kann man auf der drehscheibe nachlesen. Den aufschlussreicheren “Abschiedstext” gibt es direkt bei onz.ch und einige Hintergründe bei der Jungfrauzeitung.ch


Weitere Artikel auf netzleser:

  1. Groupon ist Live Shopping: 24h ein Produkt! Längere Laufzeiten verwässern das Konzept “Live Shopping Erfahrungen und Groupon-Konzepte”. Das schwirrt mir seit gestern im Kopf rum. Ich war auf dem ersten Couponing Day in Frankfurt. Rund 30 Besucher aus verschiedenen deutschen Verlagen, haben sich über die Zukunft im...
  2. Welt Online Energieauktion: gut umgesetztes Gruppenkauf- bzw. Groupon-Konzept Auf Welt Online läuft seit letzten Freitag, 08. April 2011, zum zweiten Mal eine Energieauktion. Das Prinzip dahinter ist vergleichbar mit einem Groupon-Konzept mit mehr Laufzeit. Welt Online sucht bei der Aktion Leser, die ihren...
  3. App + iPad im Bundle: der große Trend für 2012? Mit der WAZ ist wohl der letzte Verlag, der für dieses Jahr auf den Zug “Zeitungs-App + iPad” im Bundle aufgesprungen ist. Vorreiter war Axel Springer, die Anfang des Jahres ähnliche Pakete für Bild und...
  4. Jungfrau Zeitung startet lokale Kampagne und App Die Jungfrau Zeitung ist als Vorreiter im lokalen (Online)Journalismus bekannt. Herausgeber Urs Gossweiler setzt zu 100% auf lokale Inhalte und hat das jetzt auch konsequent in einer sehr guten Werbekampagne umgesetzt: Sich so klar lokal...
  5. Zeitungen als Technologieanbieter und Marktplatz für den örtlichen Einzelhandel Was spricht eigentlich dagegen, dass Zeitungen zum größten Online-Einzelhändler ihrer Stadt werden? Zum Technologieanbieter, der an der Quelle für das richtige Marketing sitzt. Geld verdienen mit Umsatz, anstatt mit dem Verkauf von Werbefläche – mit...

{ 3 Kommentare… lies sie unten oder schreib selbst einen }

Laryssa Oktober 22, 2014 um 10:40

I’ve been meaning to buy some of that rub-on film for my prteinr since I first saw it mentioned here: seems like the perfect way for making transfers as I used to love rub-ons as a kid and this makes it possible for mee to create personal rub-ons. Perhaps use some of the many pics I’ve saved from the Dover Sampler which, BTW, I recommend to anyone interested in (digital) illustrations and pics for art or crafts.Like the idea of using the computer as part of my crafting/jewellery-making.

Antworten

Aysun Februar 22, 2015 um 05:37

Hi, I just love the idea and have ordered some graf fix to make some phtoos to transfer to my Vintaj blanks. Hope the order comes soon. I will be trying to make a necklace like yours , since I love doing genealogy.Thanks for all the tips.Wish me luck.Lisa

Antworten

Katil März 29, 2015 um 03:43

The top image was copied onto plain paper, or you can print from an ink jet in order to trfasner the image onto the altered blank canvas. You can also trfasner images the same way, from paper onto sticky back canvas I’ll save those project ideas for a future post

Antworten

Schreib einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
  Für die reinen Beobachter: Benachrichtigen ohne eigenen Kommentar.

{ 1 Trackback }

Previous post:

Next post: