Paid-Content in US-Lokalblog: Crime & Safety Report

von Steffen Greschner am 24. November 2011 · 1 Kommentar

Das gerade ein New Yorker Lokalblog eine Paid-Content-Strategie wählt, mag auf den ersten Blick etwas verwundern. DNAinfo hat einen typisch amerikanischen Fokus für die aktuelle Paid-Content-Offensive gewählt: Bezahle mich und ich nehme Dir die Angst. Bezahlt wird also nicht für die täglichen journalistischen Inhalte, sondern für den Crime & Safety Report:

The company is also developing a paid content revenue stream, in its Crime and Safety Reports, for which it charges $3.99. That’s pretty steep for data routinely offered up by The New York Times, but their interactive report is much more comprehensive and contextualized. In addition to raw data (robberies up, murders down), the report includes a timeline of famous New York crime, news stories about local crimes in each neighborhood, and neighborhood demographic histories that should be required reading for gentrifiers as they peruse Craigslist sublets.

Der Crime Report zeigt auch die Ernsthaftigkeit mit der in den Staten (Hyper)Lokalblogs (Übersicht New York Hyperlocals) inzwischen betrieben werden. Als Verantwortlicher zeichnet der ehemalige Chefreporter der New York Post, Murray Weiss. Weiss war über zwanzig Jahre investigativer Reporter bei der Post und gilt als der Mann mit den besten Verbindungen zur New Yorker Polizei. Seit einem Jahr arbeitet er für DNAinfo.

New Yorker Top-Journalist arbeitet für Lokalblog

Die Aufbereitung des Crime & Safety Reports ist eine geschickte Zusammenführung frei zugänglicher Daten und Archivmaterials. Interaktive Karten zeigen die Criminal-HotSpots und eine Zeitleiste erklärt die größten Verbrechen der letzten Jahre:

Frei zugängliche Daten können Grundlage für journalistische Inhalte und Paid-Content Angebote sein. Es kommt nur darauf an wo und wie man die Daten aufbereitet. Ob ein Crime&Safety Report in der deutschen Provinz funktioniert? Eher nicht! Für Deutschland braucht es andere Ideen und die Verwertung anderer Daten.


Weitere Artikel auf netzleser:

  1. STRATFOR: Paid-Content funktioniert doch Während die New York Times zum zweiten Mal versucht ihre Online-Inhalte zu Geld zu machen, zeigt ein anderes Unternehmen, wie mit wirklichen Qualitätsinhalten Geld zu verdienen ist: STRATFOR Global Intelligence. CEO Dr. George Friedman hat...
  2. How To Report The News – alles ganz einfach! Zwar schon etwas her, dass ich das gesehen hatte – aber trotzdem unterhaltsam. So einfach geht das nämlich mit den Nachrichten im Fernsehen …...
  3. Die Tageslektüre. Unkommentiert. Mit unkommentierten Leseempfehlungen ist es ein bisschen, wie mit Fertigpizza und Burger: Nicht wiklich doll aber manchmal muss es einfach sein… niemanlab.org: Moneyball and paywalls: Lessons on paid content from smaller papers 46 percent of newspapers...
  4. Content-Schleuder Suite101 wird Google-Liebe entzogen Im E-Commerce setzt sich zur Zeit die Erkenntnis durch, dass SEO-getriebene Konzepte wenig nachhaltig sind. Dass Inhaltsgetrieben Konzepte vor der gleichen Entwicklung stehen ist absolut logisch. Mit Suite101 hat jetzt einer der größten Content-Schleudern einen...
  5. App-Flaute: Axel Springer und die ernüchternde Premium Content Initiative Axel Springer hat letzte Woche wieder einmal Zahlen zur Premium Content Initiative verkündet: Gut eineinhalb Jahre nach dem Start der Initiative zur Etablierung kostenpflichtiger Inhalte im mobilen und stationären Internet zieht Axel Springer eine weitere...

{ 1 Kommentar… lies ihn unten oder schreib selbst einen }

calvin klein handbags sale Februar 22, 2017 um 04:19

Chinese wholesale Nike Women nfl Jerseys center, We provide a wide selection of cheap 2013 Nike Women nfl Jerseys.

Antworten

Schreib einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
  Für die reinen Beobachter: Benachrichtigen ohne eigenen Kommentar.

Previous post:

Next post: