App-Flaute: Axel Springer und die ernüchternde Premium Content Initiative

von Steffen Greschner am 7. August 2011 · 2 Kommentare

Axel Springer hat letzte Woche wieder einmal Zahlen zur Premium Content Initiative verkündet:

Gut eineinhalb Jahre nach dem Start der Initiative zur Etablierung kostenpflichtiger Inhalte im mobilen und stationären Internet zieht Axel Springer eine weitere positive Zwischenbilanz. Journalistische Medienmarken wie BILD und DIE WELT werden vor allem auf neuen mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablet-PCs intensiv genutzt; sie verkaufen über alle Plattformen hinweg jeden Tag mehr als 108.000 digitale Ausgaben (BILD) bzw. knapp 17.000 digitale Ausgaben (DIE WELT).

Springers "Tagesverkäufe" sind lediglich anders gerechnete Abonnenten: "Summe aus iPad, iPhone, ePaper, Android, Online-Abonnements (ohne freigeschaltete Print-Abonnenten)" (Quelle: Axel Springer)

Die Meldung hat sehr große Ähnlichkeit zur ersten Jubelpressemeldung vor eineinhalb Jahren:

Wir können bis heute eine höchst erfreuliche Zwischenbilanz ziehen. Die Resonanz auf den Start der neuen Mobilangebote von BILD und WELT für das iPhone hat unsere Erwartungen mit mehr als 100.000 App-Downloads bei weitem übertroffen. Nun ist es unser Ansporn, möglichst viele Nutzer dauerhaft von unseren attraktiven Angeboten zu angemessenen Preisen zu überzeugen.

War zum Zeitpunkt der ersten Pressemeldung ausschließlich die iPhone App verfügbar, sind in der Zwischenzeit Android-Smartphones und Apples iPad dazugekommen. Außerdem spricht Springer in der aktuellen Medlung nicht mehr von App-Verkäufen, sondern von der

Summe aus iPad, iPhone, ePaper, Android, Online-Abonnements (ohne freigeschaltete Print-Abonnenten)

Die generelle Nutzung mobiler Endgeräte hat im gleichen Zeitraum stark zugenommen. Sowohl Bild, wie auch Welt pushen die Apps weiterhin mit kostenlosen Testversionen. So gesehen und unter Berücksichtigung der großzügigen Rechnungsart (was alles zu den “digitalen Ausgaben” gezählt wird) sind die aktuell veröffentlichten Zahlen und das Wachstum in 18 Monaten eher ernüchternd, bis enttäuschend.

Wachstum bleibt hinter Marktentwicklung zurück

Objektiv betrachtet steigt die Nachfrage nach kostenpflichtigen Springer-Apps noch nicht einmal proportional zur gestiegenen Verbreitung und Nutzung der verfügbaren Endgeräte. Auch zu Umsatzzahlen und wirklichen Verkäufen schweigt man sich bei Springer weiter aus; auch wenn in manchen Berichten Springers erfolgreiche Digitalsparte mit erfolgreichen Premium-Apps gleichgesetzt wird. Aber das stimmt leider einfach nicht.

— update —
Mehr zum Thema gibt es noch bei Matthäus Krzykowski.
(Mit Dank für den Link an Nicole Simon)


Weitere Artikel auf netzleser:

  1. Das geht App!!! – ein bisschen zumindest Das klingt schon mal gar nicht so schlecht: 100.000 App-Downloads im ersten Monat. Wie sich die 100.000 Downloads auf Bild und Welt verteilen, will Axel Springer allerdings lieber nicht verraten. Ich gehe ja mal ganz...
  2. Apple iPad – Die größte Gefahr für Verlage seit langem! Das Apple iPad wird am 29.04. in Deutschland eingeführt. Derzeit liegen etwa 200.000 Vorbestellungen für das Gerät vor. Insofern kann man von einem zu erwartenden Erfolg für Apple ausgehen. (Link auf http://paidcontent.org/article/419-ipad-sales-forecasts-shoot-up/ ) Neben dem...
  3. Spiegel iPhone-App zum stolzen Preis *update* Patrick hat in den Kommentaren noch auf die momentane Diskussion über Apples Kontrollwahn im App-Store hingewiesen und diesen Zapp Beitrag verlinkt. Hier noch zwei weitere Artikel zu dem Thema: Spiegel: Medien auf dem iPhone: Aufstand...
  4. STRATFOR: Paid-Content funktioniert doch Während die New York Times zum zweiten Mal versucht ihre Online-Inhalte zu Geld zu machen, zeigt ein anderes Unternehmen, wie mit wirklichen Qualitätsinhalten Geld zu verdienen ist: STRATFOR Global Intelligence. CEO Dr. George Friedman hat...
  5. Verlage müssen sich mehr auf das mobile Internet einlassen Daran, dass das Internet in Zukunft immer mobiler wird, hat wohl kaum jemand Zweifel: Anstatt am Rechner werden Nachrichten und Infos in den nächsten Jahren mehr und mehr über mobile Geräte konsumiert. Den Anfang hat...

Schreib einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
  Für die reinen Beobachter: Benachrichtigen ohne eigenen Kommentar.

{ 2 Trackbacks }

Previous post:

Next post: