NZZ setzt auf Zukunftskarte: Know-how (und Paywall)

von Steffen Greschner am 25. November 2011 · 2 Kommentare

Die NZZ hat eine Entscheidung getroffen, die weit über die Paywall hinaus geht: Die Schweizer entwickeln konsequent das eigene Produkt. Durch die längst überfällige Zusammenlegung von Online- und Offline-Redaktionen reagiert die NZZ mit der wahrscheinlich einzig richtigen Möglichkeit auf die Marktgegebenheiten:

Es gibt keine Trennung mehr zwischen Print- und Onlinejournalisten der “NZZ”. Sie werden in verschiedenen thematischen Redaktionen zusammengeführt und dabei Inhalte für alle Kanäle produzieren, also sowohl für die Print-, iPad- und auch für die Onlineausgabe. Wie hat das Team diese Neuerung aufgenommen? “Die Redaktion ist sehr leistungsfähig. Sie hat eine hohe Loyalität zur Marke NZZ und sie ist überdurchschnittlich gut qualifiziert – inhaltlich wie auch handwerklich. Aber natürlich braucht sie nun auch noch etwas Motivation. Und die bekommt sie von mir, ” meint Markus Spillmann zuversichtlich. Die Leitung der gesamten Redaktion liegt künftig bei ihm, Peter Hogenkamp wird die Digitalen Medien weiterhin leiten.

Um nicht weiter beim (online)Know-how ins Hintertreffen zu geraten, werden auch viele andere Verleger diesem Schritt folgen müssen. Die Zukunft ist digital. Um mit journalistischen Produkten auch in Zukunft erfolgreich zu sein, braucht es Wissen und Übung und neue Prozesse – vor allem in den Redaktionen. Verlage die auch heute noch den Großteil der eigenen Kompetenz im Print bündeln und lediglich kleine Online(anpassungs)-Redaktionen haben, werden mehr und mehr ins Abseits geraten. Wenn das Produkt steht, klappt auch die Vermarktung.

Einen Schritt in diese Richtung ist auch schon die Rheinische Post gegangen, die mit RP Plus eine rein digitale und kostenpflichtige Sonntagsausgabe in Form eines Wochenmagazin anbietet. Das Projekt bietet den Redakteuren die Chance zu testen und neues Know How zu erlenen und zu entwickeln, wie der Projektleiter meint.

Mit welchem Nachdruck die NZZ gerade an einer digitalen Neuausrichtung arbeitet, zeigt auch der Wechsel der langjährigen Werbeagentur, wie W&V heute gemeldet hat. Für die kompletten NZZ-Medien wird in Zukunft Jung von Matt und nicht mehr Publicis verantworten. Publicis war 16 Jahre die NZZ-Hausagentur. Eine neue Strategie, braucht neue Partner:

Marius Hagger, Leiter Verlage NZZ, meint zu dem Agenturwechsel: “Publicis und die NZZ haben zusammen Werbegeschichte geschrieben. Mit dem blauen Bleistift wurde eine der prägnantesten Kampagnen kreiert, die je für ein Medium zum Einsatz gekommen ist. Aufgrund der kompletten Neuausrichtung unserer Kommunikation haben wir uns entschlossen, diesen Weg mit einer neuen Agentur zu gehen.”

Man kann sehr gespannt sein, wie viele Verlage in den nächsten Jahren oder sogar Monaten dem Beispiel der NZZ folgen werden und ihre Redaktionen zusammenlegen. Paywall hin oder her.


Weitere Artikel auf netzleser:

  1. EPD-Medien fragt den Netzleser EPD-Medien hat mich vor einiger Zeit zum Thema Groupon für Verlage befragt. Meine Meinung sehe ich in dem Artikel ganz gut wiedergegeben (auch wenn ich die Abwanderung des Anzeigenmarktes nicht nur mit Groupon begründen würde)....
  2. Journalismus im Internet muss neue Spielregeln verstehen Das Internet ist ein menschlicher Kulturraum. Es verändert Kommunikation und Aufmerksamkeit und somit zweifellos unsere Gesellschaft. Ein zukunftsfähiger (Fach-)Journalismus ist nur möglich, wenn er diese Veränderung erkennt und darauf reagiert. Internet als soziales System Netzmensch...
  3. In eigener Sache: netzleser in der epd-Medien Druckausgabe Nachdem vor einigen Wochen ein kurzer Bericht auf evangelisch.de zu Groupon-Klonen in Verlagen erschienen ist, dreht sich einer der drei Leitartikel in der gedruckten Ausgabe von epd-Medien diese Woche ebenfalls um Groupon & Co. Unter...
  4. Zeitungen und das soziale Netz – Studie bestätigt eine “gewisse Rückständigkeit” Dass Journalisten nicht sehr viel von der Arbeit im Sozialen Netz halten, merkt man leider oft sobald man die Facebookseiten von Verlagen und deren journalistischer Angebote aufruft. War es bisher aber eher ein subjektiver Eindruck...
  5. Hardy Prothmann vom Heddesheimblog im Interview: “Ich habe mehrere Erlösquellen” Hardy Prothmann ist so etwas, wie die fremdernannte Leitfigur des Onlinelokaljournalismus. Einige Medienberichte sehen in ihm fast schon den Mesias für die Zukunft des Lokalen im Internet. Der Mesias ist er sicher nicht aber er...

Schreib einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
  Für die reinen Beobachter: Benachrichtigen ohne eigenen Kommentar.

{ 2 Trackbacks }

Previous post:

Next post: