Axel Springer testet weiter: “Initiative Premium Content”

von Steffen Greschner am 21. Februar 2012 · 1 Kommentar

Bei Axel Springer geht man konsequent weiter in Richtung Bezahlmodelle. Nachdem die WELT-Gruppe bereits Ende Dezember mit der Android-Tablet-Version die letzte der drei Plattformen iOS, Kindl und Android abgedeckt hat, bietet Springer seit heute auch eine Android-Tablet-Version für die Bild:

In der Android-Version für Tablet-PCs präsentiert BILD eine Mischung aus ePaper und fortlaufend aktualisierten Nachrichten: So lesen die Nutzer bereits am Vorabend topaktuelle Informationen und Hintergründe aus Europas größter Tageszeitung BILD sowie Lokalnachrichten aus den insgesamt 18 dazugehörigen Regionalausgaben. Für die Aktualität über den Tag liefert die App zahlreiche Nachrichten von BILD.de. Ein umfassendes Sport-Live-Center sowie weitere Services wie Wetter, TV-Programm und Kommentarfunktionen ergänzen das neue Angebot.

Die Preise werden, wie gewohnt, selbstbewusst hoch angesetzt: Das Monatsabo der Bild für Android kostet 12,99 Euro für einen oder 34,99 Euro für drei Monate.

Springer verfolgt damit konsequent den vor rund zwei Jahren eingeschlagenen Weg der “Initiative Premium Content“. Aus der Zielsetzung macht man auch in der Presseabteilung keinen hehl, wie Sprecher Tobias Fröhlich klar stellt: “Wir würden uns freuen, wenn andere Verlage mitziehen. Am besten wäre, alle Angeboten kosten wieder was – dann hätten wir die Ausgangslage von Print.” Springer sieht sich dabei als Wegbereiter.

Allerdings ist man sich auch bei Springer bewusst, “dass alles ein großes Experiment ist“: Man investiert in Apps auch, um Erfahrungen zu sammeln. Direkt amortisieren tun sich die Angebote noch nicht und auch die “Reichweiten sind noch überschaubar“.

Bei Springer sieht man die Möglichkeit durch die Plattformen “Bezahlmodelle zu etablieren“. Außerdem will man die Chance nutzen um über neue und innovative Werbeformen innerhalb der App-Angebote einen neuen Werbemarkt zu erschließen, der nicht stur an Klickzahlen festhält.

Wurde Springer anfangs für die Zielsetzung Paid Content zu etablieren noch teilweise belächelt, sind die Diskussionen darüber heute, zwei Jahre später, wieder mehr in der Realität angekommen. Auch erste Lokal- und Regionalzeitungen wagen sich wieder daran.


Weitere Artikel auf netzleser:

  1. App-Flaute: Axel Springer und die ernüchternde Premium Content Initiative Axel Springer hat letzte Woche wieder einmal Zahlen zur Premium Content Initiative verkündet: Gut eineinhalb Jahre nach dem Start der Initiative zur Etablierung kostenpflichtiger Inhalte im mobilen und stationären Internet zieht Axel Springer eine weitere...
  2. ZEIT Verlag testet eRaeder zur Content-Zweitverwertung Im Gegensatz zum iPad eignen sich eReader wohl deutlich besser zur Content-Zweitverwertung. Der ZEIT Verlag testet seit dem Jahreswechsel einige erste Versuche, Artikelsammlungen für Amazons Kindle neu aufzubereiten und günstig anzubieten: ZEIT ONLINE bietet digitale Artikelsammlungen...
  3. Lokalblog “Weilburger-Nachrichten” testet Paywall Dass die Hemmschwelle gegen Paywalls langsam etwas fällt, zeigen nicht nur die positiven Erfahrungen der NYT und der Schritt der NZZ. Auch das Wallstreet-Journal hat sich Deutschland für den Test eines rein digitalen Freemium-Modells ausgesucht....
  4. RP-Online investiert weiter in digitales Wachstum Die Rheinische Post gehört schon länger zu einem der Vorreiter, was neue Erlös- und Geschäftsmodelle angeht. Einen inzwischen sehr weit entwickelten Konzeptansatz für den Umstieg auf 100% Digital, verfolgt die Rheinische Post seit 10 Monaten...
  5. Das geht App!!! – ein bisschen zumindest Das klingt schon mal gar nicht so schlecht: 100.000 App-Downloads im ersten Monat. Wie sich die 100.000 Downloads auf Bild und Welt verteilen, will Axel Springer allerdings lieber nicht verraten. Ich gehe ja mal ganz...

{ 1 Kommentar… lies ihn unten oder schreib selbst einen }

ChristianBook coupon Mai 11, 2017 um 02:03

You revealed this effectively.

Antworten

Schreib einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
  Für die reinen Beobachter: Benachrichtigen ohne eigenen Kommentar.

Previous post:

Next post: