Sharing: Fluch und Segen der Medienbranche

von Steffen Greschner am 25. Januar 2012 · 1 Kommentar

Ich habe bei Marcel Weiß heute einen Verweiß auf einen Artikel gelesen, der sehr zum Nachdenken anregt. Felix Salmon beschreibt “How sharing disrupts media“:

Journalists, I find, tend to come quite late to sites like Tumblr and Pinterest. For one thing, those sites are overwhelmingly visual: images nearly always do much better than words. And more generally, journalists are much better at writing than they are at reading — which means that they’re really bad at seeing the value added by curating and reblogging.
(..)
Facebook and Google have become two of the biggest media companies in the world in extremely short amounts of time, precisely because they don’t have much interest in owning any content.Rupert Murdoch looks at Google and sees a pirate because he does everything: he both creates content (think 20th Century Fox), and also distributes it (think Sky TV). It’s a world of iron-clad contracts and tight control. While the social, digital world is one where the biggest media companies have a much lighter touch, and where the content creators with the broadest reach will be the ones who care the least about protecting their copyrights.
(..)
I suspect that we’re only in the very early days of seeing how this is going to disrupt just about every media organization built on the idea of hosting a website and selling ads, including highly socially-attuned ones like the Huffington Post. HuffPo is built on the idea that when stories are shared on Twitter or Facebook, that will drive traffic back to huffingtonpost.com, where it can then monetize that traffic by selling it to advertisers. But in future, the most viral stories are going to have a life of their own, being shared across many different platforms and being read by people who will never visit the original site on which they were published.

Klar ist, dass wir gerade erst am Anfang stehen. Auch klar ist, dass Google, Facebook, Tumblr, Pinterest und Co. auf Inhalte angewiesen sind – ohne Inhalt gibt es schlicht nichts zu verbreiten. Die Frage ist, wie man dem Ersten der Wertschöpfungskette, dem Produzenten des Inhaltes, auch in Zukunft einen Teil vom Kuchen zukommen lassen kann.


Weitere Artikel auf netzleser:

  1. BBC-Chef sagt: Nutzt Social Media – oder geht nach Hause Deutliche Worte von Peter Horrocks: Der Chef von BBC World Services äußert sich in einem Interview mit dem Guardian zum Thema Facebook, Twitter und Co. und stellt treffend fest: “If you don’t like it, if you...
  2. ZEIT ONLINE erweitert Daten, Technik und Social Media ZEIT ONLINE hat heute eine Reihe Jobs ausgeschrieben, die für das nächste Jahr einiges erwarten lassen. Neben Social-Media-Redakteuren sucht man vor allem Entwickler, Entwicklungsredakteure und Leitende Entwicklungsredakteure: Eine wachsende Zahl von Lesern besucht ZEIT ONLINE immer...
  3. geoworldsummit in NYC: großes Thema für Regional-, Lokalzeitungen und -Blogs In News York war der geoworldsummit. Viele Kluge Köpfe treffen sich dort, um sich – ganz grob gesagt – über lokales Internet auszutauschen. Ein Thema, dass auch in Deutschland immer mehr in den Vordergrund rückt....
  4. STRATFOR: Paid-Content funktioniert doch Während die New York Times zum zweiten Mal versucht ihre Online-Inhalte zu Geld zu machen, zeigt ein anderes Unternehmen, wie mit wirklichen Qualitätsinhalten Geld zu verdienen ist: STRATFOR Global Intelligence. CEO Dr. George Friedman hat...
  5. Die Tageslektüre. Unkommentiert. Mit unkommentierten Leseempfehlungen ist es ein bisschen, wie mit Fertigpizza und Burger: Nicht wiklich doll aber manchmal muss es einfach sein… niemanlab.org: Moneyball and paywalls: Lessons on paid content from smaller papers 46 percent of newspapers...

{ 1 Kommentar… lies ihn unten oder schreib selbst einen }

Mert Oktober 21, 2014 um 07:10

Ich werde mich nie wieder darfcber aueegrfn, wenn das Internet mal nicht funktioniert. Scheint wirklich kein Vorurteil zu sein Schuhe sind einfach wichtig ffcr Frauen !!!

Antworten

verwerfen

Schreib einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
  Für die reinen Beobachter: Benachrichtigen ohne eigenen Kommentar.

Previous post:

Next post: