The Mark News: Netzwerk “freiwilliger Qualitäts-Journalisten”

von Steffen Greschner am 14. Februar 2010 · 2 Kommentare

themarklogoIn Kanada gibt es eine interessante Seite, die ähnlich wie die huffingtonpost.com funktioniert (aber zum Glück nicht ganz so unübersichtlich ist). Auf www.themarknews.com versucht das Team eine Art Denkfabrik recht elitärer Kanadier aufzubauen. Unter den Autoren sind ehemalige Botschafter, Professoren, Firmengründer, Wirtschaftsberater oder Musiker, wie z.B. Melissa auf der Maur von den Smashing Pumpkins. Über die komplette Welt verteilt haben sie nur eines gemeinsam: sie sind Kanadier.

Die Autoren schreiben auf The Mark nur über die Themen, die sie auch beruflich betreuen. Hauptberufliche Journalisten sucht man also vergeblich – hat dafür aber Autoren, die sich mit dem jeweiligen Themengebiet sehr gut auskennen. Mehr als 600 “freiwillige” Schreiber konnte The Mark seit Mai 2009 für sich gewinnen. Auf der Seite geht es also weniger um tagesaktuelle News,  sondern eher um hintergründige Analysen und Meinungen:

Instead of focusing on facts, The Mark emphasizes analysis. What are the implications of the facts? What trends are emerging? Who are the personalities behind the headlines? What should be done? The Mark’s expert contributors are on the ground making the decisions that ultimately become news; they are in a better position than anyone to answer these questions. The value is in the analysis: it’s not what you know, it’s what you think about what you know.

themarkscreenshot

Viel Geld zahlt The Mark den Autoren allerdings nicht – zumindest hab ich darüber nichts gefunden. Die Betreiber der Seite bieten lediglich eine Plattform, auf der sie die Texte vertreiben und mit einem rund 20-köpfigen Team redigieren und für die Leser aufbereiten. Für die Autoren bietet sich so die Möglichkeit, sich Reputation und Glaubwürdigkeit für ihr eigenes Business aufzubauen (oder für (bezahlte) Vorträge und Veranstaltungen gebucht zu werden).

Jetzt aber zum eigentlichen Punkt: Das Geschäftsmodell von The Mark

The Mark behauptet, sich zukünftig selbst zu finanzieren. David Ceolin, einer der Hauptinvestoren, meint dazu in der letzten Pressemitteilung – leider etwas verschwommen:

The Mark is building a portfolio of content-based services that have scalable, sustainable revenue potential and
don’t rely on advertising or subscription

The Mark is building a portfolio of content-based services that have scalable, sustainable revenue potential and don’t rely on advertising or subscription

Jeff Anders, der Gründer, wird in einem Bericht der montrealgazette.com etwas genauer:

The site aims to make money with ads, content syndication and by organizing live events

Und das kann ich mir bei so einem Modell auch sehr gut vorstellen. Fachvorträge, Workshops und Hintergrundberichte für verschiedene Newspartner versprechen bei The Mark wohl die größten Einnahmemöglichkeiten – neben der ganz klassischen Werbung. Von den Nutzern Geld oder Abogebühren zu verlangen, schließen die Betreiber übrigens aus.


Weitere Artikel auf netzleser:

  1. eBay-Gründer Omidyar startet lokale Online-Nachrichtenseite eBay-Gründer Pierre Omidyar hat angekündigt, im zweiten Quartal 2010 eine lokale Newsseite für Hawaii zu starten (übrigens sein Wohnort). Wie genau die Seite heißen soll, steht allerdings noch nicht fest. Registriert ist bisher lediglich die Seite...
  2. Mit guten Inhalten Geld verdienen – vielleicht mit flattr Eine neue Idee, wie man mit Inhalten im Netz Geld verdienen könnte, kommt aus Schweden: flattr. Dabei handelt es sich um eine so genannte “micropayment solution“. Also um die Idee, Inhalte wie Texte, Musik oder...
  3. STRATFOR: Paid-Content funktioniert doch Während die New York Times zum zweiten Mal versucht ihre Online-Inhalte zu Geld zu machen, zeigt ein anderes Unternehmen, wie mit wirklichen Qualitätsinhalten Geld zu verdienen ist: STRATFOR Global Intelligence. CEO Dr. George Friedman hat...
  4. Es gibt keine neuen Erlösmodelle im Journalismus Etwas vermessen das direkt zu Beginn eines Blogs zu schreiben. In einem Blog welches sich mit neuen Geschäftsmodellen im Internet beschäftigt. Und dann auch noch von einem Gastautor. Aber zumindest laut Robert Niles von Online Journalism...
  5. Wie bilde ich eine Community – erzähle von Dir! Das Thema Community taucht auch immer wieder auf, wenn es darum geht neue Geschäftsmodelle im Journalismus zu finden. Viele sehen das Heil in einer funktionierenden Community, die bereit ist, sich zu engagieren, Beiträge zu schreiben...

{ 2 Kommentare… lies sie unten oder schreib selbst einen }

Markus Februar 17, 2010 um 15:29

eine ähnliche Seite gibt’s auch in Deutschland. theeuropean.de. Dort schreiben auch hauptsächlich Leute, die was zu sagen haben.

Antworten

Steffen (netzleser) Februar 17, 2010 um 15:37

Hi Markus,

http://www.theeuropean.de kenne ich. Gefällt mir auch ganz gut. Ich werde die Tage mal was schreiben darüber. Wollte sowieso mal einen Beitrag machen über deutsche Startups zum Thema Journalismus

Antworten

Schreib einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
  Für die reinen Beobachter: Benachrichtigen ohne eigenen Kommentar.

Previous post:

Next post: