The New York Times: TimesLimited – ein alter Live Shopping-Hut

von Steffen Greschner am 26. April 2011 · 1 Kommentar

Die New York Times hat ein eigentlich altes Ding aus dem Ärmel geschüttelt: TimesLimited – Live Shopping der alten Schule. Begrenzte Angebotsmengen für begrenzte Zeiträume. Die Angebotszeiträume sind zwar mit rund einer Woche deutlich zu lange, um den klassischen Live Shopping-Reiz der Verknappung auszulösen aber wahrscheinlich denkt man bei der New York Times nach dem bekannten Irrglauben: Mehr Umsatz durch längere Angebotszeiten.

Viel mehr hat der Schritt zum Liveshopping-Konzept überrascht, weil gerade erst die Paywall bei der NYT hochgezogen wurde. Erst User aussperren und dann User getrieben Konzepte aufziehen ist seltsam. Vor allem, weil gegenüber den Werbekunden genau damit argumentiert wird:

TimesLimited has powerful social elements that facilitate users spreading the word across social networks.

Die “powerfull social elements” sind relativ gut versteckte Email-, Twitter- und Facebook-Buttons. Und auch der propagierte Benefit ist nicht mehr als ein schlichter Newsletter:

TimesLimited is an email service that features exclusive Offers from select Merchants. TimesLimited is dedicated to bringing its subscribers access to unique products and experiences. Each Offer is only available for a limited time and in limited quantities. Subscribe today for dining, travel, lifestyle, entertainment Offers and more.

Eintragen kann sich jeder und die Angebote laufen auch ganz normal auf der Homepage.

Spannendes am Rande: Fankonzepte

Das einzig wirklich spannende ist ein Angebot aus dem “Times Knowledge Network“: Dort werden Live-Webcast mit Times Journalisten zu verschiedenen Themen Angeboten. Die Preise sind zwar recht happig aber den Gedanken finde ich sehr reizvoll. Durch die Verbreitung im Internet ist die Zuschauerzahl nicht limitiert und für die NYT entstehen kaum zusätzliche Kosten.

Weiter gedacht, ist das ein interessanter Ansatz, um z.B. Fankonzepte aufzuziehen. Exklusive Interviews, Insights, u.s.w. Immer nur exklusiv für die jeweilige Zeitung oder das jeweilige Verlagsnetzwerk. Registrierte User könnten live oder im Vorfeld Fragen einreichen und so das Interview selbst gestalten – einschließlich viel, viel Stolz, wenn die eigene Frage beantwortet wird. Das wird auch 100% im eigenen Netzwerk verbreitet – Social-News mal ganz anders.


Weitere Artikel auf netzleser:

  1. BBC-Chef sagt: Nutzt Social Media – oder geht nach Hause Deutliche Worte von Peter Horrocks: Der Chef von BBC World Services äußert sich in einem Interview mit dem Guardian zum Thema Facebook, Twitter und Co. und stellt treffend fest: “If you don’t like it, if you...
  2. WESTDEAL: Groupon hyped das lokale Netz Seit am Montag raus war, dass DERWESTEN mit einem eigenen Groupon an den Start geht, herrscht gewisse Aufregung in der Startup-Szene: Ein klassischer Verlag steigt an einem sehr frühen Punkt in ein noch relativ junges...
  3. Google Offers startet mit lokalen Angeboten und wildert im Revier der Lokalzeitung Jetzt findet auch google den Weg zu lokalen Angeboten. Noch ist recht wenig über den genauen Ablauf der Angebote bekannt aber das kann ein großes Ding werden. Und eine echte Gefahr für das Anzeigengeschäft in...
  4. Blinkenlichten mit eigenem Youtube-Kanal – Interessantes Format mit viel Info Die Blinkenlichten Produktionen GmbH & Co. KG ist die Produktionsfirma von Mario Sixtus und Julius Enders. Den meisten wird wahrscheinlich vor allem der elektrische Reporter ein Begriff sein. Seit gestern gibt es unter BlinkenTV auch...
  5. Hyperlocal oder auch nicht: Es geht um echte Nähe zum Leser und Anzeigenkunden Jim Brady hat die Washingtonpost.com erfolgreich ins Internet geführt und arbeitet heute für JournalRegister Company, einem Dienstleister um Lokalzeitungen den Weg ins Internet zu zeigen. Im Interview mit dem Hyperlocal-Newsmagazin StreetFight erklärt Brady seine Sicht...

{ 1 Kommentar… lies ihn unten oder schreib selbst einen }

free shipping code anthropologie Februar 24, 2017 um 04:38

É uma questão que deixa evidente a falta de criatividade das produtoras. Gameplay seguir o enredo? Certo, não há problema algum, mas nada impede de termos mais conteúdo no jogo, mesmo que isso não tenha a ver com a trama em questão. Claro, desde que não escaracterizem a proposta principal do enredo, como você mesmo exemplificou com RDR.

Antworten

Schreib einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
  Für die reinen Beobachter: Benachrichtigen ohne eigenen Kommentar.

Previous post:

Next post: